Archiv der Kategorie: Informationstechnik

Erste Erfahrungen mit dem „beA“

Der 1.1.2018 nähert sich bedrohlich, und damit auch der Tag, an dem ich als Rechtsanwalt, wie alle Kolleg*innen dazu verpflichtet sein werde, mein „besonderes elektronisches Anwaltspostfach“, kurz „beA“ zu verwenden. Tatsächlich hatte ich mir Kartenlesegerät und Karte schon vor gut einem Jahr bestellt, aber da der (verpflichtende) Start des beA verschoben worden ist, hatte ich zunächst davon abgesehen, mich mit dem beA zu befassen. Das vergangene, in NRW verlängerte Wochenende nun lieferte mir die Gelegenheit, mir das beA einmal näher anzusehen. Hier eine Zusammenfassung meiner ersten Eindrücke und ein Hinweis zur  Fehlermeldung „Kein geeigneter Sicherheits-Token gefunden.“. Erste Erfahrungen mit dem „beA“ weiterlesen

LibreOffice 4: Zickt auf dem Mac

Update: In Version 4.0.4 scheint das nachfolgend beschriebene Problem behoben worden zu sein.

Ich habe unlängst das neue LibreOffice 4 auf meinem Mac installiert. Leider funktioniert es seitdem nicht mehr richtig: Beim Start auf den üblichen Wegen erscheint lediglich die folgende Fehlermeldung:

„LibreOffice“ ist beschädigt und kann nicht geöffnet werden. Es empfiehlt sich, das Objekt in den Papierkorb zu bewegen.

Nun, glücklicherweise ist das nicht nötig. Ein paar Minuten Experimentieren und ein bisschen Google-Glück brachten mich auf den folgenden Umweg, mit dem sich LibreOffice auch weiterhin starten lässt:

Zunächst muss man die Terminal.app starten (wobei es auch mit jeder beliebigen anderen Terminalemulation gehen dürfte). Man findet die Terminal.app auf deutschsprachigen Macs unter Programme -> Dienstprogramme. Dann muss man in das LibreOffice-Programmverzeichnis wechseln:

cd /Applications/LibreOffice.app/Contents/program

Dort kann man dann LibreOffice mit folgendem Befehl starten:

./soffice

 

SMS und Mobiltelefonie verschlüsseln

Gestern war ich wieder mal beim „Freitagsfoo“ des Chaosdorfs, der hiesigen Dependance des Chaos Computer Clubs (CCC). Fibre und yrthy stellten dort die beiden Tools „TextSecure“ und „RedPhone“ vor. Beide sind als Apps für Android (und iOS?) via Store verfügbar. Sie ermöglichen es,  Kommunikation via Mobilfunk, sowohl Telefonie als auch SMS, zu verschlüsseln und damit abhörsicher zu machen.

Beide Apps habe ich mir freilich direkt heute morgen installiert. Vorbehaltlich diverser Kinderkrankheiten, die den Apps selbst gerüchteweise noch anhängen, sowie möglicher Startschwierigkeiten bei Einrichtung und Nutzung der Apps, lege ich daher allen meinen MandantInnen und sonstigen Personen, die mit einem Android-Mobiltelefon mit mir Kontakt aufnehmen wollen, nahe, dazu diese Apps zu verwenden.

Erfahrungsbericht wird ggf. später nachgeliefert.

Anjuta, Glade und GTK+-Versionen

Technikaffine Menschen kennen das Gefühl: Ein scheinbar triviales Vorhaben erweist sich wegen vermeintlicher Details als ungeahntes Problem. Ein Beispiel dafür lieferte mir heute die freie Entwicklungsumgebung Anjuta bzw. der Oberflächen-Designer Glade: Sie wollten mir unbedingt die nicht mehr ganz aktuelle GTK+-Version 2.12 aufzwingen.

Anjuta, Glade und GTK+-Versionen weiterlesen

Der „Spiegel“ entdeckt „GIMP“

Was vor zehn Jahren noch fast undenkbar erschien, ist heute beinahe selbstverständlich: Manche Projekte freier Software haben mittlerweile Einzug in den deutschen Desktop-Alltag, auf Privat- wie auf Dienstrechnern, gefunden. Zu den prominentesten dürfte wohl Firefox gehören, aber auch OpenOffice.org erfreut sich zunehmender Beliebtheit. „GIMP“ bliebt der große Erfolg bis heute versagt: Wer sich als professioneller Grafiker fühlen will, greift doch lieber zu Photoshop. Bei der Eiersuche hingegen fand eine Redakteurin des Spiegels dann aber offensichtlich das Programm wieder, und verfasste einen kurzen Artikel mit einer Bilderstrecke, in der sie beschreibt, wo man viele Funktionen aus Photoshop auch in GIMP findet.

Was mich angeht, ich erledige schon lange fast meine ganze Bildbearbeitung mit GIMP, und deswegen die Empfehlung, in der Hoffnung, dass der/die eine oder andere Leser_in ebenfalls sein/ihr Herz für diesen Veteran der Free-Software-Community entdeckt.

Lesebrille für den Rotfuchs

Zur Abwechslung mal wieder ein kleiner technischer Tipp: Ein Freund wies mich gestern auf die Website „Readability – An Arc90 Lab Experiment” hin. Die Website bietet einen auf JavaScript basierenden Dienst an, mit dessen Hilfe die Lesbarkeit von Websites verbessert wird, indem der eigentlich interessierende Text hervogehoben und diverser störender Klimbim an den Seitenrändern ausgeblendet wird. Für Firefox ist diese Funktionalität auch als Add-on verfügbar.

Lesebrille für den Rotfuchs weiterlesen

Rechtsprechung verfolgen mit „Vienna“

Eigentlich möchte ich auf diesem Blog rechtliche und rechtspolitische Themen diskutieren. Leider bin ich bis jetzt noch nicht dazu gekommen, entsprechende Artikel zu verfassen. Deswegen hier noch einmal ein eher technischer Artikel.

Als Rechtsanwalt ist man verpflichtet, sich stets über aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung zu informieren. Das machen einem zumindest die Bundesgerichte mittlerweile eigentlich auch recht einfach: Sie stellen Ihre wichtigsten Entscheidungen mittlerweile ins Web. Sie werden häufig von Pressemitteilungen begleitet, die die Kernaussagen in komprimierter Fassung enthalten und deren Lektüre ich daher durchaus für empfehlenswert halte. Nun ist es aber ja leider so, dass man als Rechtsanwalt grundsätzlich keine Zeit hat. Wie also checke ich möglichst effizient, was es Neues gibt, und ob für mich was Relevantes dabei ist? Rechtsprechung verfolgen mit „Vienna“ weiterlesen

Meuternde Agenten

Zu den Themen, mit denen man sich als Rechtsanwalt oder als jemand, der gerade im Begriff ist, einer zu werden, auseinander setzen sollte, gehört Verschlüsselung. Ausgerechnet unter Mac OS X hatte ich jedoch einige Hürden zu überwinden. Welche das waren und wie ich sie umschiffen konnte, beschreibt dieser Artikel. Meuternde Agenten weiterlesen