Archiv der Kategorie: Staatsangehörigkeitsrecht

Einbürgerung ohne ausreichende Sprachkenntnisse: Geschichten von Gerichten

Mark Twain soll gesagt haben:

Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese Sprache zu lernen.

Das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht jedoch fordert zwar nicht von Toten, wohl aber von einbürgerungswilligen Ausländer*innen, den Erwerb „ausreichende[r] Kenntnisse der deutschen Sprache“. Dass Ausländer*innen jedoch ausnahmsweise auch ohne diese einen Anspruch auf eine Einbürgerung haben können, entschied kürzlich das VG Stuttgart.

Einbürgerung ohne ausreichende Sprachkenntnisse: Geschichten von Gerichten weiterlesen